Das Auto und der Mensch

Noch etwas zum nachdenken und bewusst machen:

Sofa auf Auto

Wir können das Auto nicht vermissen.
Es ist in vieler Hinsicht eine Hilfe,
aber wir dürfen nicht blind sein.

Der Mensch ist verheiratet mit dem Auto.
Eine unauflösliche Ehe.

Das Auto hat überall
von den Menschen
und vom Land
Besitz ergriffen.

Heilig ist das Auto!
Du sollst es anbeten
mit deinem ganzen Geld
und auch unter Lebensgefahr.
Du sollst ihm auf allen Wegen
den Vorzug geben.
Du darfst kein Haus
ohne Garage bauen.
Platz für das Kind
ist nicht gefragt.
Das Auto ist heilig.

Wenn eine Epidemie ausbricht, die in einem Monat Hunderte von Menschen tötet, wird der Notstand ausgerufen.
Wenn bei einem Unglück hundert Menschen auf einmal um-
kommen, ist das eine nationale Katastrophe.
Wenn das Auto jährlich Tausende von Menschen tötet oder für den Rest des Lebens an den Rollstuhl fesselt, dann ist das eine normale Folge des technischen Fortschritts.
Wenn einer im Freien ein Feuer macht und der Rauch belästigt die Nachbarn, wird er bestraft.
Wenn ein Auto pro 1000 Liter Benzin 290 kg hochgiftiges Kohlen-
monoxyd in die Luft spuckt, dann hat keiner etwas gemerkt.

Stoppt das Auto!

Überall, wo es Menschen verdrängt,
wo es Kinder gefährdet,
Fußgänger, Wanderer, Radfahrer.

Macht es dem Auto schwer!

Überall, wo Menschen wohnen,
wo die Natur noch unberührt
und die Luft noch rein ist.

Zitiert nach Phil Bosmans
mit Hervorhebungen von
Hans Jürgen Stang